Lauftext

Inhaltsbereich:Aktuelles

TaufbeckenTaufbecken als Weihwasserbecken (Foto: privat)

Aktuelle Meldungen

Asyl für den Kirchenschmuck aus Liebfrauen

Kirchenschätze finden in der Pfarrkirche eine neue Heimat (eigBer 03.02.2010)

Von außen war nicht viel zu erkennen an der seit 22. November geschlossenen Liebfrauenkirche. Geheimnisvolle Gestalten gingen gelegentlich dort ein uns aus, auch wurden Lkw und Spediteure beobachtet. Jenseits der Bahn musste spekuliert werden, was die Aktivitäten denn wohl bedeuten mochten. Echte Informationen waren, wie so oft in der jüngeren Vergangenheit, Mangelware, der interessierte Beobachter blieb auf Vermutungen angewiesen.

Am vergangenen Wochenende wurde es nun nach den Gottesdiensten ex cathedra verkündet: Mehrere der prominentesten Kunstgegenstände aus der Liebfrauenkirche wurden in die Pfarrkirche Maria Magdalena umgesiedelt und haben dort einen neuen Platz gefunden. Zugleich konnte auch der aus Platzgründen bisher im Museum Goch eingelagerten mittelalterliche Hochaltar neben der Langenberg-Pietà wieder in der Kirche aufgestellt werden.

Um die spätgotische "Leuchtermadonna" hatten sich viele Gläubige gesorgt. Sie blickt nun von ihrem neuen Platz unmittelbar neben dem Turmportal von hinten auf das Seitenschiff der Kirche, das bisher sogenannte "Marienschiff", in dem jetzt auch zwölf der Kirchenbänke aus Liebfrauen den Gottesdienstbesuchern mehr Komfort bieten. Das Untergeschoss des Turmes bietet auch zwei Heligen Platz: Der heilige Josef, an seinem Zimmermannswinkel deutlich zu erkennen, steht nun auf einem Postament an der inneren Südwand neben der Orgelempore, während der heilige Antonius von Padua ein Postament nördlich des Eingangsportales in direkter Nachbarschaft zur Pietà bezogen hat. Dem ehemaligen Taufbecken der Liebfrauenkirche wurde ein besonders augenfälliger Ort zugewiesen: es dient nun als Weihwasserbecken im Eingangsbereich des Turmportales und begrüßt damit tagsüber jeden Kirchenbesucher.

Auch in der Presse wurde freundlich berichtet. Das Online-Portal "RP-Online" berichtete ausführlich, auch über die Umbenennung des Marienschiffs in "Liebfrauenschiff". Einige Bilder von den Heiligenfiguren, dem Taufbecken und dem neugestalteten Inneraum finden Sie in unserer Bildergalerie.

Bitte beachten Sie:

Für die Inhalte externer Websites können wir leider keine Haftung oder Garantie übernehmen. Näheres hierzu finden Sie im Impressum.

 

nach oben
Liebfrauen im Web · Hubertusstr. 16 · 47574 Goch
Tel: (0 28 23) 9 52 42 · Fax: (0 28 23) 4 19 64 92